News 16.02

Berufspädagogische Weiterbildung zum/zur Praxisanleiter/in

22.05.2016

Achtzehn neue Praxisanleiterinnen und Praxisanleiter aus den Bereichen Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Altenpflege beendeten am vergangenen Freitag, den 22. Mai 2016 mit einem Abschlusskolloquium ihre Berufspädagogische Weiterbildung zur Praxisanleiterin bzw. zum Praxisanleiter in an der Akademie St. Franziskus, Katholische Bildungsstätte im Sozial- und Gesundheitswesen Gmbh in Lingen. Hinter den Teilnehmern lagen 180 Stunden theoretischer Unterricht, gegliedert in fünf Module. Weitere 80 Stunden für die Bearbeitung von Praxis- und Reflexionsaufgaben waren absolviert. Eine Praxisbegleitung im eigenen Handlungsfeld durch einen Dozenten der Akademie St. Franziskus rundete das Lernangebot ab.

Weiterbildung Palliative Care

Foto: Die erfolgreichen Teilnehmer und Teilnehmerinnen

Die jährlich von der Akademie angebotene berufsbegleitende Weiterbildung befähigt die Teilnehmer sowohl Auszubildende und Fachweiterbildungsteilnehmer als auch neue Mitarbeiter professionell in ihrem beruflichen Lernen zu begleiten. Neben der Erweiterung kommunikativer Kompetenzen, dem Kennenlernen von Lern- und Arbeitstechniken der Erwachsenenpädagogik, der Entwicklung von Konzepten zur Verbesserung des Theorie- und Praxistransfers und der Qualifizierung zur Beurteilung von Leistungen, setzten sich die Teilnehmer verstärkt mit Grundlagen aus der Pflegewissenschaft und dem Qualitätsmanagement auseinander.

Das Ergebnis dieses Lernprozesses fand dann wie in jedem Jahr ihren Abschluss in einem Kolloquium vor den geladenen Abteilungs-, Wohnbereichs- und Stationsleitungen und Kolleginnen und Kollegen der verschiedenen Einrichtungen. Unter dem Thema „Lernortkooperation – Zusammenarbeit der Lernorte gestalten“ präsentierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre praxisrelevanten Ergebnisse:

Entwicklung eines Praxisanleitungskonzeptes zur Qualitätssicherung
Theresa Wilken und Franziska Kringel, Alten- und Pflegeheim Marienhaus Meppen

Entwicklung eines Konzeptes für die Praxisanleitung in der Einrichtung Bonum Vitae
Nina Küterlucks und Verena Becke, Häusliche/ Stationäre Pflege Bonum Vitae Lingen

Durch die Beachtung von Gesprächsmodellen die Beziehung zum Auszubildenden positiv gestalten
Frauke Preukschat, Seniorenzentrum Kotting Nordhorn und Thorsten Westerhoff, Alten- und Pflegeheim Stephanus-Haus Lingen

Humor in der Praxisanleitung
Kathrin Rößler, MediClin Hedon-Klinik Lingen

Mit Hilfe des Anleitungsprozesses die Neuaufnahme eines Patienten gestalten
Sylvia, Daniel-Bruns, Ambulantes Soziales Dienstleistungszentrum ASD Ankum

Förderliche Kommunikation während des Einführungsgespräches umsetzen
Franziska Kock, Danny Saturna, Nicole Schröder, Bonifatius Hospital Lingen

Lernangebote für die neurologische Frührehabilitation
Kerstin Möller, MediClin Hedon-Klinik Lingen

Lernangebote für die Spezialisierte Ambulante Versorgung (SAPV)
Liane Hoffmann, Ambulantes Soziales Dienstleistungszentrum – ASD Ankum

Ethisch moralische Kompetenz von Auszubildenden fördern
Christine Rühlmann, Elisabeth Krankenhaus Thuine

Mindmapping als Methode im Anleitungsprozess anwenden
Kevin Fernandes Da Cunha, Bonifatius Hospital Lingen

Mit Auszubildenden Reflexionsgespräche im Rahmen der Praxisphase führen
Ines Vorderstraße, Elisabeth Krankenhaus Thuine

Die Gesundheit des Auszubildenden erhalten und fördern
Teresa Egbers, Bonifatius Hospital Lingen; Sandra Drees, Seniorenzentrum St. Elisabeth Schapen

Im Anschluss an die Präsentation fand die Übergabe der Zertifikate statt. Danach wurden die neuen Praxisanleiter/-innen in ihr neues Aufgabenfeld entlassen.


zurück zur Seite NEWS