News 11.04

Pflegestudium erweitert Bildungsprogramm der Region

02.05.2011

Zum Wintersemester 2011/12 wird die Bildungslandschaft der Region um ein weiteres Angebot bereichert. Dann starten zwei Studiengruppen in den Dualen Studiengang Pflege: 25 Studenten und Studentinnen am Department Duale Studiengänge in Lingen und 40 Studenten an der Fakultät Wirtschaft- und Sozialwissenschaften in Osnabrück. Vertreter der kooperierenden Einrichtungen besiegelten diese Entscheidung vor zwei Wochen mit ihrer Unterschrift unter die Kooperationsverträge.

Matthias Bitter, Dr. Andreas Bertram, Dr. Gabriele Weglage

Der neue und erstmals in Niedersachsen angebotene Studiengang Pflege wird als dualer Studiengang mit generalistischer Ausrichtung angeboten. Das heißt, es finden sich sowohl die Studierenden aus dem Handlungsfeld Altenpflege als auch aus den Feldern Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sowie Gesundheits-und Krankenpflege in einer Studiengruppe wieder.

Die Akademie St. Franziskus, Katholische Bildungsstätte im Sozial- und Gesundheitswesen GmbH in Lingen, nimmt die Funktion der verbundleitenden Fachschule für die Studiengruppe in der Region Emsland/Grafschaft Bentheim ein. Von den insgesamt 25 Studienplätzen wird die Euregio-Klinik Nordhorn, als Kooperationspartner der Akademie St. Franziskus, für knapp ein Drittel der Plätze Träger der praktischen Ausbildung sein. Die Gesellschaftereinrichtungen der Akademie St. Franziskus, des St. Georgstift e.V. Thuine und des St. Bonifatius Hospital e.V. Lingen, stellen in ihren Krankenhäusern, ambulanten und stationären Einrichtungen der Altenhilfe weitere Studienplätze zur Verfügung. Kooperationen mit weiteren Trägern der praktischen Ausbildung sind möglich und erwünscht.

Der Studiengang ist als achtsemestriges Regelstudium konzipiert, das ausbildungsbegleitend ausgerichtet ist. Lernen findet in diesem dualen Programm an drei Lernorten statt: an der Hochschule (Standort Lingen), an der verbundleitenden Fachschule (Akademie St. Franziskus) und in den Praxiseinrichtungen (Träger der praktischen Ausbildung). Das Konzept des dualen Programms setzt eine enge Kooperation der Lernorte voraus, welche durch die verbundleitende Fachschule verwirklicht wird.

Der duale Studiengang erfordert ein hohes Maß an Engagement und Eigeninitiative. Pro Semester finden zwei Präsenzphasen in der Hochschule in Lingen statt. Theoriephasen der verbundleitenden Fachschule knüpfen an die Inhalte an und ergänzen diese. Vorlesungen, Seminare und E-Learning erwarten die zukünftigen Pflegestudenten an den beiden Lernorten. Praktische Einsätze bei den Trägern der praktischen Ausbildung und in kooperierenden Einrichtungen komplettieren das duale Studienangebot.

Die Geschäftsführerin der Akademie St. Franziskus Diplom-Medizinpädagogin Gabriele Weglage und die Leitung der Bildungsstätte für Gesundheitsberufe an der Euregio-Klinik Nordhorn Elisabeth Eistrup bewerten die Etablierung des Studienganges als einen bedeutenden Schritt für die Entwicklung der beruflichen Pflege. Hochschulpräsident Professor Dr. Andreas Bertram sieht für die Absolventen und Absolventinnen besonders gute Beschäftigungsmöglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt, da sie neben speziellem Fachwissen auch wissenschaftsbasierte und methodische Kenntnisse erwerben. Dies zeigt sich darin, dass die Studierenden nach erfolgreichem Abschluss sowohl die jeweilige Berufsbezeichnung Altenpfleger/in, Gesundheits- und Krankenpfleger/in oder Gesundheits-und Kinderkrankenpfleger/in als auch den akademischen Titel Bachelor of Science in Pflege tragen.

Ab Wintersemester 2011/12 wird das Studienangebot am Hochschulstandort Lingen erweitert. Neben der Akademie St. Franziskus in Lingen wird es eine verbundleitende Fachschule in Meppen geben (Schulzentrum am Krankenhaus Ludmillenstift und Marienhausschule Meppen).


zurück zur Seite NEWS